AG Naturkunde - HGV Holzminden

A. Plantae phanerogamae

 

I. Ranunculaceae

Clematis Vitalba

Thalictrum minus; Ith

Anemone nemorosa

Anemone ranunculoides; Kalkberge

Anemone silvestris; Kalkberge bei Höxter (zu denen auch der Reuscheberg mit dem Weinberge gehört)

Hepatica triloba; daselbst, Holzberg

Myosurus minimus

Ranunculus Lingua; Höxter

Ranunculus Flammula

Ranunculus auricomus

 

Ranunculus acris

Ranunculus polyanthemus; Kiekenstein, Burgberg (Nach einer gütigen Mittheilung des Herrn Hofrath Grisebach in Göttingen ist unsere, soviel ich sehe, der Meyerschen Charakteristik entsprechende Pfl. nicht der echte, im östlichen Deutschland vorkommende und durch breiteren, fast geraden Fruchtschnabel sich unterscheidende R. polyanthemus, sondern als Varietät zu R. nemorosus zu ziehen.)

Ranunculus nemorosus; Ziegenberg, Sollingsthäler

Ranunculus lanuginosus; Holzberg, Breiterstein

Ranunculus repens

Ranunculus bulbosus

Ranunculus sceleratus

Ranunculus arvensis; stellenweise

Batrachium hederaceum; bei Altendorf, Albaxen

Batrachium aquatile

Batrachium capillaceum

Batrachium succulentum; letztere Form erscheint sooft die Pflanze außerhalb des Wassers wächst

Batrachium circinatum; Weser, Ausfluß des Corveyer Schloßgrabens, Grube bei Höxter, Stadtoldendorf

Batrachium fluitans; wächst die Pflanze außerhalb des Wassers, so bleiben die Blätter einen oder wenige Zoll lang mit keilförmigen, platten, ein bis zwei Linien breiten Zipfeln; sie blüht und fructificirt in diesem Zustande. Übrigens haben wir auch die Form “mit oben schwimmenden, drei bis fünf theiligen Blättern, deren Lappen (breit) keilförmig und tief eingeschnitten sind”, von welcher Meyer sagt, daß sie in seinem Gebiete noch nicht wahrgenommen sei, in der Weser gefunden

Ficaria ranunculoides

Caltha palustris

Helleborus viridis; Eberstein, Ziegenberg

Aquilegia vulgaris; Kalkberge

Delphinum Consolida; Sülbeckscher Berg (auch mit rein weißen Blüten), Albaxen, Höxter

Aconitum Lycoctonum; Ith

Actea spicata

 

II. Berberideae

Berberis vulgaris; in Hecken; nicht einheimisch

 

III. Nymphaeaceae

Nuphar luteum; am Weserrande bei Boffzen

 

IV. Papaveraceae

Papaver Argemone; Sülbeckscher Berg, Arholzen

Papaver Rhoeas

Papaver dubium; hie und da zwischen dem Getreide

Chelidonium majus

 

V. Fumariaceae

Corydalis cava

Corydalis solida; am alten Fürstenberger Wege, Buchenberg, Eberstein

Corydalis fabacea; Sollingsschlucht gleich hinter Fürstenberg

Fumaria officinalis; sehr häufig

Fumaria Vaillantii; Sülbeckscher Berg, Schiffberg, unter dem Knapp

 

VI. Cruciferae

Nasturtium officinale

Roripa amphibia; die Gestalt der über dem Wasser gewachsenen Blätter ist sehr variabel; sie erscheinen, und zuweilen an derselben Pfl., indivisa, gebuchtet oder fiederspaltig eingeschnitten, mit und ohne Öhrchen. Einige Pflanzen haben mich Bastardirung mit R. silvestris, womit sie zusammenstanden, vermuthen lassen. Beckhaus schreibt mir über diese Vermuthung: Es erscheint ganz entschieden an der Weser R. silvestri-amphibia und R. amphibio-silvestris

Roripa silvestris

Roripa palustris

Barbarea vulgaris

Turritis glabra

Arabis hirsuta

Arabis sagittata; die zugleich glabrescens ist, Burgberg, Buchenberg

Cardamine impatiens; einmal hinten in der Twier bei Stahle in mehreren Ex. gefunden

Cardamine pratensis; nebst einer sehr ausgesprochenen aber durch kleinere Blüten nicht verschiedenen

Cardamine parvifolia

Cardamine amara; bei Altendorf, Negenborn

Sisymbrium officinale

Sisymbrium Sophia; am Hafen

Sisymbrium strictissimum; unter den Heinser Klippen

Sisymbrium Alliaria

Sisymbrium Thalianum

Erysimum cheiranthoides

Erysimum orientale; Burgberg

Brassica nigra; in Gärten, in Weidengebüsch an der Weser

Sinapis arvensis; unter Getreide

Sinapis alba; dgl., sehr häufig

Alyssum calicinum; Kalkberge

Lunaria rediviva; Holzberg

Draba verna

Armoracia rusticana; in Gärten, an der Weser, verwildert

Camelina sativa; unter Lein, an der Weser

Camelina dentata

Neslia paniculata; Sülbeckscher Berg, Burgberg

Thlaspi arvense

Thlaspi perfoliatum; Holzberg, auch in einem Garten bei Stadtoldendorf

Hornungia petraea; Holzberg

Lepidium campestre; am Hafen, Burgberg, Höxter

Lepidium ruderale; an der Weser

Capsella Bursa pastoris

Senebiera Coronopus; an der Weser

Raphanistrum segetum

 

VIII. Violeae

Viola palustris; Sollingsthäler, Torfmoor

Viola hirta

Viola odorata; auch oben auf dem Schiffberge

Viola silvestris; Weiberg nebst

Viola Riviniana

Viola sepium; Sülbeckscher Berg

Viola canina

Viola lucorum

Viola lactea; Wiesen vor dem Pippinge

Viola mirabilis; Weinberg, Reuscheberg

Viola tricolor

Viola arvensis; meistens einfarbig blaßgelb mit ganz feinen Aderstrichen. Der sonst ziemlich seltene violette Anflug erscheint stärker und constant in einer auf dem Köterberge häufigen Zwergform. Die Hauptart, auf welche die Species-Bezeichnung und der Name “Stiefmütterchen” (Grimm deutet: “Viola tricolor heißt Stiefmütterchen, weil jedes der gelben Blätter unter sich ein schmales grünes Blättchen hat, wovon es gehalten wird, das sind die Stühle, welche die Mutter ihren rechten lustigen Kindern gegeben; oben müssen die beiden Stiefkinder in Dunkelviolett trauernd stehen und haben keine Stühle”. Zutreffender sagt man hier: Das große gelbe Blatt unten sit die Stiefmutter, die auf zwei Stühlen (Kelchzipfeln) sitzt; zu beiden Seiten ist ein kleineres weißes Blatt, das sind die rechten Kinder und haben stets einen Stuhl; hinten (oben) die beiden trauernden Stiefkinder haben beide zusammen einen Stuhl) sich bezieht (wie ich sie bei Langelsheim an der Innerste gesehen habe) kömmt hier wohl in Gärten vor, wo an Zierblumen nicht gedacht ist, aber nur etwas verwildert.

 

IX. Resedaceae

Reseda luteola

X. Droseraceae

Drosera rotundifolia; Torfmoor, vor dem Pippinge

Parnassia palustris

 

XI. Polygaleae

Polygala comosa; Kalkberge

Polygala vulgaris

Polygala amara; aber nach Beckhaus nicht P. amara L., sondern P. calcarea Schltz.; an allen Kalkbergen bei Höxter

 

XII. Sileneae

Dianthus Armeria; am Fuße des Knapp, der Heinser und der Corveyer Klippen

Dianthus Carthusianorum; Höxter

Dianthus deltoides; Katernstein, an der Weser und sonst einzeln

Gypsophila muralis

Saponaria officinalis; an der Weser

Vaccaria pyramidata; auf Aeckern

Silene noctiflora; einzeln

Silene Armeria; aus zufällig haften gebliebenen Samen häufig

Silene nutans; Klippen

Silene inflata

Lychnis Flos cuculi

Melandrium pratense

Melandrium silvestre

Githago segetum

 

XIII. Alsineae

Sagina procumbens

Sagina apetala

Sagina nodosa; sehr selten, Ziegenberg, bei Lüttmersen, B.

Spergula arvensis

Spergula major

Lepigonum rubrum

Lepigonum segetale; im Weserkiese

Alsine tenuifolia; Ziegenberg, im Weserkiese; B.

Moeringia trinervis

Arenaria serpillifolia

Holosteum umbellatum

Stellaria nemorum

Stellaria media

Stellaria Holostea (besser:...steum)

Stellaria glauca

Stellaria graminea

Stellaria uliginosa

Malachium aquaticum

Cerastium glomeratum

Cerastium brachypetalum; Schleifenthal, Sollingsklippen

Cerastium semidecandrum; d.h. C. glutinosum Fries mit Abstufungen der Trockenhäutigkeit, der Blütenstiellänge

Cerastium triviale

Cerastium arvense

 

(XIV. fehlt in der Vorlage) XV. Lineae

Linum catharticum

Radiola Millegrana

 

XVI. Malvaceae

Malva acea

Malva moschata

Malva silvestris

Malva vulgaris

Malva rotundifolia d.h. borealis, Höxter, B.,der sie für eine nach allen Seiten hin durch Übergänge vermittelte Form von M. vulgaris hält

 

XVII. Tiliaceae

Tilia parvifolia; Holzberg

Tilia intermedia; in den Alleen der Steinbreite

Tilia grandiflora

Tilia multiflora; Steinbreite, Stümpfe dieses Baumes mit Stockausschlag finden sich an klippingen Abhängen des Reuscheberges, des Kiekensteines, des Schiffberges; sie sehen nicht wie angepflanzt aus, können es aber doch sein

 

XVIII. Hypericineae

Hypericum humi fusum

Hypericum perforatum

Hypericum quadrangulum

Hypericum tetrapterum

Hypericum pulchrum; im Sollinge sehr häufig

Hypericum montanum;weniger häufig, Fürstenberg, Reuscheberg, Buchenberg

Hypericum hirsutum

 

XIX. Acerineae

Acer Pseudoplatanus; Eberstein, Schiffberg, Holzberg

Acer platanoides; an denselben Bergen aber weniger häufig

Acer campestre

 

XX. Geraniaceae

Geranium palustre

Geranium pratense; auf Weserwiesen häufig; unter dem Ziegenberge

Geranium lucidum; Ith

Geranium pusillum

Geranium molle

Geranium dissectum

Geranium colubinum

Geranium Robertianum

Erodium circutarium

 

XXI. Balsamineae

Impatiens noli tangere; häufig

 

XXII. Oxalideae

Oxalis acetosella

Oxalis stricta; eingebürgert

Oxalis corniculata; dgl., wohl noch häufiger als stricta

 

XXIII. Rutaceae

Ruta graveolens; am Katthagen unter Fürstenberg erhält sich trotz aller Mißhandlungen ein gewiß sehr alter Strauch

 

XXIV. Celastrineae

Staphylea pinnata; in Hecken bei Forst, nicht einheimische Art

 

XXV. Rhamneae

Rhamnus cathartica

Rhamnus Frangula

 

XXVI. Papilionaceae

Spartium scoparium; Vogler und Steinbrüche vor Amelunxborn; im Sollinge und am Reuscheberge einzeln

Genista tinctoria

Genista germanica; Solling

Genista anglica; Holzberg

Ononis arvensis

Ononis procumbens; Weinberg; Forster Damm

Ononis spinosa

Anthyllis Vulneraria; Burgberg, Holzberg und in der Nähe beider Berge, fehlt in Höxter

Medicago falcata; an der Weser; bei Höxter auch an anderen Stellen

Medicago lupulina

Melilotus officinalis

Melilotus vulgaris

Melilotus diffusus

Trifolium pratense

Trifolium medium

Trifolium arvense

Trifolium fragiferum; an der Weser, am Bollerbach

Trifolium montanum, Holzberg

Trifolium repens

Trifolium hibridum

Trifolium agrarium

Trifolium procumbens

Trifolium filiforme

Lotus corniculatus

Lotus uliginosus; auch an trocknen Orten ohne Übergänge zu L. cornic., zuweilen damit zusammen

Astragalus glycophyllus; Kalkberge

Coronilla coronata; Ziegenberg

Hippocrepis comosa; Ziegenberg, Reuscheberg, Ith

Vicia hirsuta

Vicia tetrasperma

Vicia Cracca

Vicia villosa; Höxter, B.

Vicia sepium

Vicia angustifolia

Lathyrus silvestris

Orobus pratensis

Orobus tuberosus

Orobus tenuifolius Roth; mit sehr langen und weniger breiten Blättern, im Sollinge; daselbst aber auch mit sehr breiten stumpfen Blättern wie sie O. niger hat

Orobus vernus; Kalkberge

 

XXVII. Drupaceae

Prunus spinosa

Prunus avium; Kalkberge

Prunus Padus; diesseits Neuhaus am Rothen Wasser

 

XXVIII. Rosaceae

Spiraea salicifolia; in Hecken, nicht einheimisch

Spiraea ulmaria

Geum urbanum

Geum rivale; Wiesen unter dem Holzberge und dem Eberstein

Rubus fructicosus

Rubus corylifolius

Rubus glandulosus

Rubus caesius; Sülbeckscher Berg

Rubus idaeus

Rubus saxatilis; Solling, Ziegenberg

Fragaria vesca

Fragaria elatior; Heinser Klippen, Eberstein, Ziegenberg, Solling

Fragaria collina; bei Derenthal, etwas jenseits der südwestlich. Gebietsgrenze, auf Kalk, cop.

Potentilla anserina; auch mit beiderseits silberhaarigen Blättern

Potentilla supina; im Überschwemmungsgebiet der Weser häufig; in Höxter auch an der Neuen Straße

Potentilla argentea

Potentilla reptans

Potentilla Tormentilla; zuweilen mit 5zähligen Blütentheilen

Potentilla verna

Potentilla calcarea; B.

Potentilla Fragariastrum; Reuscheberg, Schiffberg, Burgberg

Agrimonia Eupatoria

Agrimonia odorata; Sumpf über Altendorf

Rosa canina

Rosa collina; Ziegenberg, Knapp

Rosa rubiginosa; Sülbeckscher Berg; der Fruchtknoten hat oft keine Drüsenborsten, wohl aber der Fruchtstiel

Rosa tomentosa; Burgberg, Reuscheberg

 

XXIX. Sanguisorbeae

Alchemilla vulgaris

Alchemilla montana; Sülbeckscher Berg

Aphanes arvensis

Sanguisorba officinalis

Poterium Sanguisorba

 

XXX. Pomaceae

Crataegus Oxyacantha

Crataegus monogyna; Reuscheberg, keine Art, B.

Cotoneaster vulgaris; Ith

Pirus communis; Heinser Klippen

Pirus malus; Heinser Klippen, Schiffberg, Solling

Sorbus aucuparia

Sorbus torminalis; Kalkberge

 

XXXI. Onagrarieae

Oenothera biennis; eingebürgert, an der Weser

Epilobium angustifolium

Epilobium hirsutum

Epilobium parviflorum

Epilobium subglabrum; einmal bei Höxter gefunden; B., der auch an demselben Bache einmal ein E. parvifloro-hirsutum gefunden hat; sowie E. hirsuto-parviflorum nicht selten unter Stammeltern beei Corvey, Stadtoldendorf

Epilobium montanum; Beckhaus läßt hier als Art E. lanceolatum folgen, das aber nicht = E. mont g. lanceolatum Koch sei (also auch nicht E. mont. b. oblongum bei Meyer), Boffzen

Epilobium roseum

Epilobium palustre

Epilobium tetragonum

Circaea lutetiana

Circaea intermedia; Beckhaus vermerkt, daß beide Formen der C. intermedia, die alpino-lutetiana und die lutetiano-alpina hier vorkommen, letztere besonders auf dem Gries der Sollingsbäche

Circaea alpina; im Sollinge sehr häufig, aber auch an der Twier

 

XXXII. Halorrhageae

Myriophyllum verticillatum

Myriophyllum spicatum

 

XXXIII. Hippurideae

Hippuris vulgaris; Brenkhäuser Teiche, Höxter

 

XXXIV. Callitricheae

Callitriche stagnalis

Callitriche versifolia

Callitriche verna

 

Callitriche heterophylla

Calltriche cespitosa

 

XXXV. Ceratophylleae

Ceratophyllum demersum

 

XXXVI. Lythrarieae

Lythrum Salicaria

Peplis Portula; an der Weser, in Sollingspfützen

 

XXXVII. Cucurbitaceae

Bryonia dioica; Allersheim, Godelheim

 

XXXVIII. Portulaceae

Montia fontana; in Sollingsbächen

Montia rivularis; in Sollingsbächen

 

XXXIX. Paronychieae

Corrigiola littoralis; an der Weser

Herniaria glabra

 

XL. Sclerantheae

Scleranthus annuus

 

XLI. Crassulaceae

Sedum Telephium; Ith, Mauern in und um Höxter

Sedum purpurascens

Sedum rupestre; bei Fürstenberg, vielleicht einmal angepflanzt, B.

Sedum sexangulare

Sedum acre; weniger häufig als S. sexangulare

Sempervivum tectorum; nicht einheimisch

 

XLII. Grossularieae

Ribes Grossilaria

Ribes pubescens; hier und da

Ribes alpinum; in Hecken, nicht einheimisch

Ribes nigrum

Ribes rubrum

 

XLIII. Saxifrageae

Saxifraga tridactylites; Corveyer Klippen, Mauern von Höxter, über Altendorf

Saxifraga granulata; Corveyer Klippen, Köterberg

Chrysoplenium alternifolium; Schlucht am Kiekenstein

Chrysoplenium oppositifolium; Homburg, Sollingsthäler

 

XLIV. Umbelliferae

Hydrocotyle vulgaris; am Fuße des Köterberges, Torfmoor

Sanicula europaea

 

Aegopodium Podagraria

Carum Carvi; Wiesen und Aenger überziehend

Carum Bulbocastanum Koch; von Meyer nicht aufgeführt, da es doch in Westfalen nicht selten ist, S. Karsch, Phanerog. Flora der Provins Westf., Münster 1853, unter dem Ziegenberge

Pimpinella magna

 

Pimpinella Saxifraga

 

Pimpinella dissecta

Berula angustifolia

Sium latifolium; Sumpf bei Stahle

Oenanthe fistulosa

Oenanthe Lachenalii; am Hellegraben, auf Wiesen über Lüchtringen, bei Fürstenberg, bei dem Igelteiche (Höxter), unserer Pflanze entspricht ein Straßburger-Ex.; eins von Travemünde hat robusteren Habitus, breitere Blattzipfel und etwas kleinere Blüten

Oenanthe Phellandrium

Aethusa Cynapium

 

Libanotis montana; Ziegenberg

Silaus pratensis; Höxter

Selinum Carvifolia; Holzberg, Solling

Angelica silvestris; an Sollingsbächen

Anethum graveolens; auf allen nicht ganz jungen Spargelbeeten

Pastinaca sativa; viele Wiesen überziehend

Heracleum Spondylium

Siler trilobum; am Ziegenberge in Menge, am Burgberge und Schiffberge einzeln

Daucus Carota; sehr häufig

Caucalis daucoides; auf Aeckern mit trocknem Kalkboden häufig

Torilis Anthriscus

Scandix Poeten-Veneris; auf Aeckern mit trocknem Kalk- oder Mergelboden nicht selten

Anthriscus silvestris

Chaerephyllum temulum

Chaerephyllum bulbosum

Myrrhis odorata; am südwestlichen Abhange des Köterberges und in Hecken im Dorfe Köterberg, verwildert

Conium maculatum

 

XLV. Araliaceae

Hedera Helix

Cornus sanguinea

Cornus mascula

 

XLVII. Caprifoliaceae

Adoxa Moschatellina; an Hecken bei Altendorf, Albaxen

Sambucus nigra

Sambucus racemosa; sehr häufig, besonders im Sollinge

Viburnum opulus

Lonicera Periclymenum

Lonicera Xylosteum

 

XLVIII. Stellatae

Sherardia arvensis

Asperula opdorata

Galium Cruciata

Galium tricorne; Höxter, B.

Galium Aparine

Galium microcarpum; mit völlig unbewehrten Früchten, Sülbeckscher Berg, bei Boffzen zwischen Lein

Galium uliginosum

Galium palustre

Galium verum; auch mit weißlichen Blüten, daneben aber vindicirt Beckhaus dem G. vero-Mollugo und dem G. Mollugo-verum ihren Platz

Galium silvaticum

Galium Mollugo

Galium saxatile

Galium elatum

Galium silvestre; Holzberg

Galium glabrum; Berg links am Pippingsthale

Galium alpestre; Holzberg

 

XLIX. Valerianeae

Valeriana officinalis

Valeriana major; am alten Hellegraben

Valeriana angustifolia; bei der weißen Mühle

Valeriana dioeca; Holzberg, Nnnegenborn, am Beutekampsborn

Valerianella olitoria

Valerianella Auricula

Valerianella dentata; Buchenberg

 

L. Dipsaceae

Dipsacus silvestris

Dipsacus pilosus; Burgberg, unter den Heinser Klippen

Knautia arvensis

Knautia integrifolia; Sülbeckscher Berg, zwischen den oben besprochenen Fremdlingen

Succisa pratensis

Scabiosa Columbaria

Scabiosa nemorosa

 

LI. Compositae

Eupatorium cannabinum

Tussilago Farfara

Petasites officinalis

Bellis perennis

Erigeron canadensis; sehr häufig und mitunter heerdenweise

Erigeron acris

Solidago Virga aurea

Inula salicina; Holzberg, Schiffberg, Ziegenberg; die hiesige Pfl., bis 6köpfig gesehen, zeigt gewöhnlich, besonders am unteren Ende des Stengels, schwache oder etwas stärkere Behaarung

Inula hirta; führt Meyer als bei Holzminden vorkommend auf und sie ist nach guter Angabe einmal am Holzberge aufgenommen; wir haben sie nicht gefunden

Inula britanica; an der Weser

Pulicaria vulgaris

Pulicaria dysenterica; Höxter, B.

Conyza squarrosa; Kalkberge

Bidens tripartita; auch die Zwergform auf moorigen Stellen der Pippingwiesen

Bidens cernua; weniger häufig; mit und ohne Strahlblüten

Filago germanica; Pipping an der linken Thalseite

Filago montana; daselbst

Filago arvensis; daselbst, Reuscheberg

Gnaphalium silvaticum; auch in der colossalen Form

Gnaphalium uliginosum

Antennaria dioeca

Artemisia Absinthium; auch fern von Menschenwohnungen; eingebürgert

Artemisia vulgaris

Tanacetum vulgare

Achillea Ptarmica

Achillea Millefolium; auch stark geröthet

Anthemis tinctoria

Anthemis arvensis

Anthemis Cotula

Matricaria Chamomilla

Chrysanthemum Leucanthemum

Chrysanthemum Parthenium; Eberstein, Klippen unter Fürstenberg, Steinbrüche vor Amelunxborn, in Reileifzen, in Arholzen

Chrysanthemum inodorum; an der Weser

Chrysanthemum segetum; Feldmark von Boffzen

Arnica montana; Holzberg, Solling

Cineraria campestris

Cineraria spathulifolia; einmal am Burgberge gefunden

Senecio vulgaris

Senecio viscosus

Senecio silvaticus; Heerdenweise z.E. an der linken Seite des Pippings

Senecio erucifolius; Sülbeckscher Berg, Schiffberg

Senecio tenuifolius; Fuß des Weinbergs

Senecio Jacobaea

 

Senecio nemorensis

Senecio angustifolius

Senecio saracenicus; an der Weser

Cirsium lanceolatum

Cirsium palustre

Cirsium oleraceo-palustre; nicht bei Meyer, Höxter, B.

Cirsium arvense; auch mit unterseits weißlich filzigen Blättern, Reuscheberg

 

Cirsium oleraceum

Cirsium acaule; Schiffberg

Cirsium caulescens

Carduus crispus

Carduus nutans

Carduus nutanti-crispus

Carduus crispo-nutans; beide nicht bei Meyer, am Weserufer, B.

Silybum Marianum; hin und wieder als geschontes Unkraut, verwildert

Lappa major

Lappa minor

Lappa tomentosa

Carlina vulgaris

Serratula tinctoria; ueber dem Schleifenthal, Reuscheberg, B.

Centaurea Jacea

Centaurea pectinata (nigrescens?); Wiesen bei Lüchtringen

Centaurea phrygia; Sollingsthäler

Centaurea cyanus

Centaurea Scabiosa

 

Lapsana communis

Cichorium intibus; unzweifelhaft wild. Fußnote: Eben Holzminden hat die problematische Ehre, daß daselbst in den siebziger Jahren des v. Jahrh. die Verwendung der gerösteten Cichorienwurzel als Surrogat des Kaffees durch den Major oder eigentlich die Majorin v. Heine erfunden und die Cichorie zuerst gebaut worden ist

Thrincia hirta; unter dem Knapp

Leontodon auctumnalis

Leontodon hispidus

Picris hieracioides; Holzberg, Burgberg

Tragopogon pratensis

Tragopogon tortilis

Hypochoeris glabra

Hypochoeris radicata

Taraxacum officinale

Taraxacum arenarium; Weinberg, B.

Taraxacum palustre; Köterberg

Lactuca Scariola; Corveyer Klippen; aber die Partieen, wo die Pfl. vorzüglich stand, sind jetzt weggebrochen; das Laub hat Beckhaus bei der Glashütte Rottminde in Menge bemerkt

Lactuca muralis

Sonchus oleraceus

Sonchus asper

Sonchus arvensis

Crepis foetida

Crepis biennis

Crepis tectorum

Crepis praemorsa; Holzberg cop., Eberstein, bei Höxter selten

Crepis paludosa

Hieracium Pilosella

Hieracium robustius; hinten im Pipping

Hieracium furcatum; Kiekenstein

Hieracium Auricula

Hieracium praealtum; hinten im Pippingsthale, Eberstein, bei Höxter häufig

Hieracium fallax; Kiekenstein

Hieracium murorum

Hieracium silvaticum; in manchen Formen, unter denen jedoch die angeführte Var. stets unschwer unterschieden werden zu können scheint

Hieracium sabaudum

Hieracium silvestre

Hieracium laevigatum

Hieracium umbellatum

 

LIV. Campunalaceae

Phyteuma spicatum; mit buntvioletten, blaßblauen, weißen und gelblich weißen Blüten

Campanula rotundifolia

Campanula patula; stellenweise, Wiesen bei Lüchtringen, unter dem Kiekensteine, bei Polle

Campanula Raunculus

Campanula persicifolia

Campanula dasycarpa

Campanula rapunculoides; auf dem Ith, ohne Spur von einseitiger Traube gef.

Campanula Trachelium

Campanula glomerata; Holzberg, vor der Homburg, bei Höxter seltner

Campanula elliptica

Campanula Cervicaria; einzeln, Holzberg, Rumohrthal, Pipping

Specularia hibrida; Acker diesseits des Ith

 

LV. Vacciniceae

Vaccinium Myrtillus

Vaccinium uliginosum; Torfmoor und sonst selten im Solling

Vitis idaea; das.; einzeln oberhalb der Papiermühle und am Fuße des Köterberges

Vitis Oxycoccus; Torfmoor

 

LVI. Ericineae

Andromeda polifolia; Torfmoor

Calluna vulgaris; manche Hügel bedeckend; auch mit ganz weißen Blüten

Erica Tetralix; einzeln, Torfmoor, Schorborn

 

LVII. Pirolaceae

Pirola rotundifolia; Solling, Ziegenberg

Pirola minor

 

LVIII. Monotropeae

Monotropa hypopitys; (hypopytis unter Buchen, hypophegea unter Nadelholz

Monotropa glabra

 

LIX. Aquifoliaceae

Ilex Aquifolium; ganz einzeln, Solling

 

LX. Oleaceae

Ligustrum vulgare; in Hecken, wahrscheinlich nicht einheimisch

 

LXI. Asclepiadeae

Cynanchum Vincetoxicum; an den Kalkbergen sehr häufig

 

LXII. Apocyneae

Vinca minor; in der Nähe des Steinkrugs, Ziegenberg, Reuscheberg

 

LXIII. Gentianeae

Menianthes trifoliata; stellenweise

Gentiana cruciata; Kalkberge

Gentiana campestris

Gentiana Amarella

Gentiana grandiflora; am Eberstein auf trockenem Kalkboden mehr als fußhohe, astreiche und über hundertblütige Ex. nicht selten

Gentiana ciliata; am Burgberge oft ästig und mehrblütig, bis 8bl., auch mit mehr rötlicher Krone

Erythraea Centaurium

Erythraea ramosissima; aestig und vielblütig (auch über 100bl.) am Forstbache; zwergig (ungefähr zollhoch) und dabei oft einblütig in Wiesen bei Lüchtringen

 

LXV. Convolvulaceae

Convolvulus arvensis

Convolvulus sepium

Cuscuta europaea

Cuscuta Epithymum; auf Genista angl. am Holzberge, auf Klee

Cuscuta Epilinum; Ziegenberg

Cuscuta suaveolens; auf Luzerne-Aeckern, bes. am Ziegenberge, eingeschleppt: B.

 

LXVI. Borragineae

Cynoglossum officinale; hie und da

Cynoglossum montanum; Ith

Borrago officinalis

Lycopsis arvensis

Symphytum officinale; nur weiß

Echium vulgare

Pulmonaria officinalis

Lithospermum arvense

Lithospermum purpureo-caeruleum; Heinser Klippen, Ziegenberg

Myosotis palustris; auf Sollingwiesen heerdenweise

Myosotis cespitosa

Myosotis silvatica; Ith

Myosotis arvensis

Myosotis versicolor

Myosotis stricta

 

LXVII. Solaneae

Solanum nigrum

Solanum miniatum

Solanum Dulcamara; an Sollingsbächen, an der Weser

Physalis Alkekengi; an südlichen Abhängen der Kalkberge häufig

Atropa Bella donna; an den Kalkbergen häufig, im Sollinge selten

Hyoscyamus niger

Datura stramonium; einzeln

 

LXVIII. Scrofularineae

Verbascum Thapsus

Verbascum phlomoides

Verbascum nigrum

Verbascum Blattaria; hie und da

Verbascum phlomoidi-nigrum

Verbascum thapso-nigrum

Scrofularia aquatica

Scrofularia nodosa

Linaria Cymbalaria; bes. Mauern bekleidend

Linaria Elatine

Linaria minora

Linaria arvensis; im Gries des Rottmindebaches, B.

Linaria vulgaris

Antirrhinum Orontium

Digitalis purpurea; Vogler

Veronica scutellata

Veronica Anagallis

Veronica Beccabunga

Veronica Chamaedrys

Veronica montana

Veronica officinalis

Veronica serpillifolia

Veronica arvensis

Veronica verna; nur auf dem Köterberg gef. B.

Veronica triphylla; Felder am alten Fürstenberger Wege, Katernstein

Veronica agrestis; nebst

Veronica opaca (?); beide oft viel länger als fingerlang

Veronica didyma

Veronica hederifolia

Limosella aquatica

Euphrasia officinalis

Euphrasia pratensis

Euphrasia nemorosa

Euphrasia Odontites

Rhinanthus minor

Rhinanthus angustifolius

Rhinanthus major; Holzberg, Ziegenberg

Pedicularis silvatica; besonders im Sollinge

Pedicularis palustris; Beutekamps Born

Melampyrum cristatum; Holzberg, Burgberg

Melampyrum arvense; Holzberg, Burgberg, Sülbeckscher Berg

Melampyrum pratense

 

LXIX. Orobancheae

Orobanche elatior

Orobanche puberula; an den Klippen des Ziegenberges auf Libanotis montana, in manchen Jahren häufig, B.

Lathraea squamaria; Ith

 

LXX. Labiatae

Menta silvestris; nebst var. hirsuta=M. hirsuta L. (von Meyer zur Hauptart gezogen), B.

Menta latifolia; ferner silvestri-aquatica Wirtg.=M.nepetoides Lej., sehr selten, B.

Menta aquatica

Menta verticillata; von diesen Var. unterscheidet sich nach Beckhaus M. sativa L.(nach Wirtg.), die, wie sie, an der Weser zwischen Lüchtringen und Corvey in Menge vorkömmt, sehr bestimmt (u.a. durch um 14 Tage frühere Blütezeit); er sieht letztere als gute Art an. Eine solche sieht derselbe auch in M. pubescens W.; Bollerbach, Jezer Mühle

Menta arvensis; M. arvensi-silvestris, zwischen Lüchtringen und Corvey, M. silvestri-arvensis, zwischen Lüttmarsen und Ovenhausen; sehr selten (beide nicht bei Meyer), B.

Lycopus europaeus

Origanum vulgare, auch weißblütig

Thymus Serpillum

Thymus Chamaedrys

Calamintha Acinus; an den Kalkbergen häufig

Calamintha Clinopodium

Salvia pratensis; Weserwiesen, Wälle von Höxter

Nepeta Cataria; hie und da

Nepeta Glechoma

Prunella vulgaris; auch mit gelblich weißer Blüte

Scutellaria galericulata

Marrubium vulgare

Betonia officinalis

Stachys germanica; Fuß des Ziegenberges, Weinberg

Stachys silvatica

Stachys palustris

Stachys arvensis

Stachys stricta

Stachys recta; Ziegenberg, selten, B.

Stachys annua; auch in sehr stricter Form, Burgberg und andere Kalkberge

Galeopsis Ladanum; über die an der Kuppe des Köterberges auf mageren, mergeligen Böden häufige Pflanze mit breiten stark gesägten Blättern, vielen Drüsenhaaren, hochrothem Stengel schrieb Herr Hofr. Grisebach: “Eben so am Harze vorkommend. Dies ist nach schwedischen Exemplaren die echte G. Ladanum L.von der Ehrhart unsere G. Ladanum als G. angustifolia Erh. unterschied.” Letztere in sehr verschiedener Blätterbreite und Blütengröße hier häufige Pfl. fand ich auch in Gesellschaft mit der durch das Gesammtaussehen sich stark unterscheidenden Köterbergspflanze. Letztere ist nach Beckhaus auch im Sauerlande häufig.

Galeopsis parviflora; bei Boffzen

Galeopsis Tetrahit

Leonurus Cardiaca; einzeln

Lamium amplexicaule

Lamium purpureum; auch mit weißer Blüte

Lamium maculatum; desgl.

Lamium album

Lamium Galeobdolon

Ballota nigra

Teucrium Scorodonia; im Sollinge sehr häufig

Teucrium Botrys; Kalkberge

Ajuga reptans

Ajuga genevensis; Schiffberg

Ajuga Chamaepitys; Dielenberg

 

LXXI. Verbenaceae

Verbena officinalis

 

LXXII. Lentibuleriaeae

Utricularia vulgaris; Weser, Schloßgraben bei Corvey

 

LXXIII. Primulaceae

Trientalis europaea; bes. im Solling häufig

Lysimachia vulgaris

Lysimachia Nummularia

Lysimachia nemorum

Anagallis arvensis

Anagallis caerulea; selten

Centunculus minimus; häufig

Primula elatior

Primula officinalis

Hottonia palustris; hie und da

 

LXXVI. Plantagineae

Plantago major

Plantago media

Plantago lanceolata

 

LXXVIII. Chenopodieae

Chenopodium hibridum; einzeln

Chenopodium murale; desgl.

Chenopodium album

Chenopodium polyspermum

Chenopodium acutifolium

Chenopodium glaucum

Chenopodium rubrum

Agathophytum Bonus Henricus

Atriplex hortense

Atriplex patulum

Atriplex microcarpum

Atriplex latifolium

 

LXXVIII. Polygoneae

müßte LXXIX. sein, die aus diesem Versehen entsprungene Zählung bleibt bis zum Ende des Buches

Rumex aquaticus; Weser

Rumex Hydrolapathum; Beutekamps Born, Höxter, nebst aqautico-Hydrolapathum, Beutekamps Born

Rumex crispus

Rumex nemorosus

Rumex conglomeratus

Rumex maritimus

Rumex Acetosa

Rumex Acetosella

Polygonum Bistorta; an Sollingsbächen, bei Bödexen

Polygonum amphibium

Polygonum terrestre

Polygonum lapathifolium

Polygonum nodosum

Polygonum procumbens

Polygonum Persicaria

Polygonum mite; Neuhaus, auch bei Höxter gef.

Polygonum minus

Poplygonum Hydropiper

Polygonum aviculare

Polygonum Convolvulus

Polygonum dumetorum

 

LXXIX. Daphneae

Daphne Mezereum; sehr selten weißblühend, Ziegenberg

 

LXXXI. Eleagneae

Hippophae rhamnoides; bei Corvey, nicht einheimisch

 

LXXXII. Aristolochiaceae

Asarum europaeum; Ith

 

LXXXIV. Empetreae

Empetrum nigrum

 

LXXXIV. Euphorbiaceae

Euphorbia helioscopia

Euphorbia amygdaloides; Heinser Klippen

Euphorbia Cyparissias

Euphorbia Esula; in der Nähe der Weser bei Höxter, Corvey und Holzminden

Euphorbia Peplus

Euphorbia exigua; auch über fußhoch, am Kiekensteine

Mercurialis perennis

Mercurialis annua; in Gärten neben der Corveyer Allee, Dielenberg

 

LXXXV. Urticeae

Urtica urens

Urtica dioeca

Parietaria officinalis; bei Lüchtringen, an den Mauern von Höxter, im Weserkies bei Reileifzen; ein reicher Standort bei Holzminden ist zerstört

Humulus lupulus; verwildert

 

LXXXVI. Ulmeae

Ulmus campestris; Eberstein, Holzberg

Ulmus effusa; Heinser Klippen

 

LXXXVII. Cupuliferae

Fagus silvatica

Quercus Robur; in der Twieer

Quercus sessiliflora; im Solling vorherrschend

Corylus Avellana

Carpinus Betulus

 

LXXXVIII. Salicineae

Salix fragilis

Salix alba-fragilis; B.

Salix Russeliana

Salix alba

Salix vitellina

Salix triandra

Salix amygdaalina

Salix viminali-triandra; B.: S. hippophaefolia, selten

Dalix viminalis; nebst triandra-viminalis, B.: S. molissima Erh.; purpurea viminalis, B.: S. rubra Huds.; viminali-cinerea d.h. S. acuminata Sm.; am Bollerbach, B.

Salix purpurea

Salix Lambertiana

Salix Caprea

Salix aurita

Salix uliginosa

Salix repens

Salix fusca; in Flößgräben bei Altendorf

Salix vitellina; Moorfleck unter dem Holzberge

Populus tremula

 

LXXXIX. Betuleae

Alnus glutinosa

Alnus incana

Betula alba

Betula pubescens; Torfmoor

 

XCI. Coniferae

Pinus silvestris

Pinus austriaca

Pinus Abies

Pinus Picea; einzeln

Pinus Larix; alle Fremdlinge

Juniperus communis

Taxus baccata; Ziegenberg, Heinser Klippen, Breitenstein

 

XCII. Hydrocharideae

Morsus ranae; Sumpf nördlich von Allersheim; Corveyer Schlossgraben

 

XCIII. Alismaceae

Alisma Plantago

Sagittaria sagittifolia; z.E. am Platten Brinke

 

XCIV. Butomeae

Butomus umbellatus

 

XCV. Triglochineae

Triglochin palustre; z.E. Beutekamps Born

 

XCVI. Potamogetoneae

Potamogeton natans

Potamogeton angustifolia; Brenkhäuser Teich

Potamogeton fluitans; einmal am Platten Brinke gef.

Potamogeton perfoliata; Platter Brink

Potamogeton crispa; häufig

Potamogeton pusilla; Platter Brink, bei Corvey

Potamogeton pectinata; Platter Brink

Zanichellia palustris; z.E. Platter Brink

 

XCVIII. Lemneae

Lemna minor

Lemna triscula; z.E. Beutekamps Born

Thelmatophace gibba

Thelmatophace polyrrhiza; z.E. Platter Brink

 

XCIX. Typheae

Typha latifolia; einzeln, Sumpf bei dem Badeplatze, vor dem Holzberge

Sparganium ramosum

Sparganium simplex; Platter Brink

 

C. Aroideae

Arum maculatum

Acorus Calamus; Teich bei der unteren Mühle

 

CI. Orchideae

Cypripedium Calceolus; Holzberg, Feldberg über Stahle, am Weinberge selten

Cephalanthera pallens

Cephalanthera ensifolia; weniger häufig

Cephalanthera rubra; Kalkbergswälder

Neottia Nidus-avis

Listera ovata

Epipactis latifolia; Kalkberge

Epipactis atrorubens; daselbst

Epipactis microphylla; am Knapp cop., auch am Buchenberge gef.

Epipactis palustris, bes. unter dem Holzberg

Spiranthes autumnalis; hie und da truppweise

Orchis pyramidalis; Holzberg

Orchis fusca; ziemlich häufig

Orchis militaris; Holzberg, Schleifenthal

Orchis variegata; auf Weserwiesen und Berghängen

Orchis coriophora; Wiesen am Fuße des Sollings

Orchis Morio

Orchis mascula

Orchis sambucina

Orchis incarnata; ganz der Diagnose. welche Ernst Meyer in der Flora der Provinz Preußen von O. incarnata L. gibt, entsprechend, moorige Stellen der Holzbergwiesen

Orchis maculata

Orchis latifolia

Orchis angustifolia; bei Fohlenplacken im Sollinge gefunden

Gymnadenia conopsea; häufig

Gymnadenia albida; Holzberg, Sollingwiesen

Platanthera bifolia

Platanthera chlorantha; außer der Stellung der Staubbeutelfächerdurch sperrigere Aehre, längere Lippe, frühere Blütezeit und in der Regel gr+ünliche Färbung verschieden; Übergänge sind hier nicht wahrgenommen

Platanthera viridis; Holzberg, Köterberg, Solling

Herminium Monorchis; Holzberg, Burgberg, Ith

Ophrys myodes; Holzberg, Burgberg, Ziegenberg, Weinberg

Ophrys apifera; einigemal gef.; Dielenberg, nach guter Angabe auch am Holzberg und Burgberg

Sturmia Loeselii; Moorfleck vor dem Holzberg

 

CII. Irideae

Iris Pseudacorus

 

CIII. Amaryllideae

Leucojum vernum; an einigenStellen truppweise

 

CIV. Asparageae

Asparagus officinalis; auf Weserwiesen unter dem Kiekensteine zahlreich und seit funfzig Jahren von mir gesehen; ursprünglich aus hergeschwemmten Samen?

 

CV. Smilaceae

Convallaria verticillata; Holzberg cop.; sonst einzeln

Convallaria Polygonatum; Ziegenberg

Convallaria multiflora

Convallaria majalis

Majanthemum bifolium

Paris quadrifolia; auch fünfblättrig

 

CVI. Liliaceae

Anthericum liliago; Ziegenberg, Weinberg, Reuscheberg

Gagea lutea

Gagea pratensis

Gagea arvensis

Allium ursinum; Ith, Holzberg, Homburg, Burgberg, Buchenberg; nicht bei Höxter

Allium oleraceum

 

CVII. Colchiceae

Colchicum auctumnalis; stellenweise sehr zahlreich, aber nicht überall erscheinend

 

CIX. Junceae

Luzula pilosa

Luzula maxima; Homburg, Torfmoor

Luzula albida; im Sollinge oft röthlich

Luzula campestris

Luzula multiflora; zuweilen mit der in der Tracht sich sehr unterscheidenden Hauptform zusammen

Luzula collina

Juncus effusus

Juncus conglomeratus

Juncus glaucus; nebst effuso-glaucus, bei Höxter mehrfach., B.

Juncus filiformis; Sollingswiesen, Torfmoor

Juncus silvaticus

Juncus articulatus

Juncus supinus

Juncus repens

Juncus fluitans

Juncus bufonius

Juncus compressus

Juncus squarrosus; Torfmoor und sonst am Sollinge

 

CX. Cyperaceae

Carex dioeca; Moorfleck vor dem Holzberge

Carex pulicaris; moorige Wiesen vor dem Holzberge

Carex vulpina

Carex nemorosa

Carex muricata

Carex virens

Carex paniculata; Holzbergwiesen, Neuhaus

Carex intermedia

Carex leporina

Carex stellulata

Carex elongata

Carex canescens

Carex remota

Carex vulgaris

Carex acuta

Carex paludosa; hie und da

Carex riparia

Carex ampullacea

Carex vesicaria

Carex Pseudocyperus; Erdfall am Eberstein

Carex silvatica

Carex distans

Carex flava

Carex Oederi

Carex hirta

Ccarex pallescens

Carex panicea

Carex digitata

Carex humilis; Ziegenberg, Weinberg, Reuscheberg

Carex glauca

Carex pilulifera

Carex montana

Carex praecox

Carex umbrosa

Blysmus compressus

Eriophorum vaginatum; Torfmoor

Eriophorum polystachum; Torfmoor, Pipping, vor dem Holzberge

Eriophorum latifolium; vor dem Holzberge, Wiesen bei Negenborn

Scirpus cespitosus; Torfmoor

Scirpus setaceus

Scirpus lacustris

Scirpus Tabernaemontani; Moorfleck vor dem Holzberge

Scirpus maritimus; an der Weser

Scirpus silvaticus

Heleocharis palustris

Heleocharis multicaulis; unter dem Holzberge

Heleocharis acicularis

Cyperus fuscus; Grundlose bei Höxter, Pipping, am Platten Brinke mit grünlichen Aehren

 

CXI. Gramineae

Digraphis arundinacea

Anthoxanthum odoratum

Milium effusum

Setaria viridis; Platter Brink, bei Forst

Setaria glauca

Echinochloa Crus galli

Digitaria filiformis

Alopecurus pratensis

Alopecurus nigricans

Alopecurus agrestis; vor dem Ith

Alopecurus geniculatus

Alopecurus fulvus

 

Phleum pratense

Sesleria caerulea; an den Kalkbergen häufig

Phragmites communis

Arundo silvatica

Arundo Epigeios; Altendorf, Höxter

Arundo glauca; Ziegenberg, B.

Agrostis alba

Agrostis gigantea; Platter Brink, Brenkhäuser Teich

Agrostis vulgaris

Agrostis canina

Agrostis Spica venti

Holcus lanatus

Holcus mollis

Arrhenatherum elatius

Aira cespitosa; besser mit Plinius: Aera

Aira flexuosa

Aira caryophyllea

Aira praecox

Avena strigosa; einzeln

Avena fatua

Avena pubescens

Avena flavescens

Triodon decumbens

Molinia caerulea

Melica uniflora

Melica nutans

Briza media

Poa annua

Poa serotina

Poa nemoralis

Poa compressa

Poa pratensis

Poa trivialis

Glyceria aquatica

Glyceria fluitans

Glyceria airoides

Cynosurus cristatus

Koeleria cristatus

Dactylis glomerata

Festuca Myurus

Festuca bromoides

Festuca ovina

Festuca mutica

Festuca major

Festuca heterophylla

Festuca rubra

Festuca elatior

Festuca loliacea; häufug

Festuca arundinacea

Festuca gigantea

Festuca silvatica; Homburg, Holzberg

Brachypodium pinnatum

Brachypodium silvaticum

Bromus secalinus

Bromus mollis

Bromus racemosus

Bromus commutatus

Bromus arvensis

Bromus asper

Bromus erectus; Sülbeckscher Berg

Bromus inermis; an der Weser

Bromus tectorum; Höxter

Agropyrum repens

Agropyrum cristatum

Agropyrum caninum

Elymus europaeus; Kalkbergswälder

Lolium perenne

Lolium annuum

Lolium temulentum

Lolium arvense

Nardus stricta; Solling, häufig Folgende von Meyer aus der hiesigen Gegend aufgeführten Standörter möchten zu tilgen sein: Höxter für Alyssum montanum, Lavatera thuringiaca, Orobanche Rapum und ramosa, Rumex scutatus, Euhorbia segetalis, Avena tenuis; Holzminden für Trifolium rubens und Chrysocoma Linosyris.

 

B. Plantae cryptogamae

Filicoideae

(Anordnung und Nomenclatur nach Rabenhorst, Deutschlands kryptogamische Flora, Bd.2 Lpzg. 1848)

I. Filices

Polypodium vulgare

Polypodium Phegopteris

Polypodium calcareum

Polypodium Dryopteris

Ceterach officinarum; an einer Mauer am südlichen Ende von Albaxen

Pteris aquilina

Blechnum Spicant; einzeln und in Truppen

Asplenium Ruta muraria

Asplenium Filix femina

Asplenium Trichomanes

Asplenium viride; Ith

Scolopendrium officinarum; Homburg

Cystopteris fragilis

Aspidium Filix mas

Aspidium spinulosum

Aspidium dilatatum; (nur Varietät von A. spinul.)

Aspidium Oreopteris

Aspidium lobatum; Homburg, Tonenburg

Ophioglossum vulgatum

Botrychium Lunaria

 

II. Lycopodiaceae

Lycopodium Selago; einzeln, im Sollinge

Lycopodium annotinum; Solling

Lycopodium Chamaecyparissus; einmal im Sollinge gefunden

Lycopodium clavatum

 

III. Equisetaceae

Equisetum arvense

Equisetum Telmateja; Weserufer über Tonenburg, Hohle Burg bei Stadtoldendorf

Equisetum silvaticum

Equisetum palustre

Equisetum limosum